Forschungsgebiet  

 

Antibiotikaresistenzen
 

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe:


Weltweit findet eine bedrohliche Zunahme der Resistenzentwicklung von Bakterien gegenüber Antibiotika statt. In den letzten Jahren war insbesondere eine Zunahme von multiresistenten Gram-negativen Keimen, z.B. von Enterobakterien zu beobachten. Multiresistente Bakterien zeichnen sich durch Resistenzen gegenüber verschiedenen Antibiotikaklassen aus, beispielsweise gegen Fluorochinolone und gegen b-Laktam Antibiotika. Wir arbeiten an der Entwicklung und Etablierung von Methoden, die eine schnelle Detektion von Antibiotikaresistenzen erlauben. Zum Einsatz kommen Nukleinsäure-basierte Verfahren (PCR, LAMP), MALDI-TOF Anwendungen, sowie biochemische Tests. Ein aktueller Forschungsschwerpunkt liegt in der Entwicklung von Aptamer-basierten Schnelltests, die einen Resistenznachweis in kurzer Zeit, ohne großen apparativen Aufwand ermöglichen sollen. Des Weiteren interessieren wir uns für epidemiologische Fragestellungen bezüglich der Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen.

 

 

 

Ausgewählte Publikationen:

 

 

Gerhold G, Schulze MH, Gross U, Bohne W (2016) Multilocus sequence typing and CTX-M characterization of ESBL-producing E. coli: a prospective single-centre study in Lower Saxony, Germany. EPIDEMIOL INFECT in press: 1-5, doi: 10.1017/S0950268816001412